SINTAC RECYCLING, eine der führenden europäischen Kunststoffrecyclingfirmen, schließt sich der Kampagne an, die von einigen der Entitäten gestartet wurde, zu denen SINTAC gehört (wie z.B. ANARPLA, AVEP, CICLOPLAST und PLASTIC EUROPE), um einen verantwortungsvollen Umgang mit Kunststoff zu fördern und die Vorteile der Verwendung von recycletem Kunststoff für die heutige Gesellschaft zu verbreiten.

 

Kunststoffe sind Materialien, die aufgrund ihrer vielfältigen Vorteile in allen Bereichen des Lebens sehr präsent sind.  Gerade aus diesem Grund ist es notwendig, die Abfälle richtig zu verwalten, um ihren Wert innerhalb der Kriterien der Kreislaufwirtschaft zu maximieren, und verhindern, dass sie in die Umwelt gelangen.

Die Kunststoffindustrie, (AIMPLAS (Instituto Tecnológico del Plástico), ANAIP (Asociación Española de Industriales de Plásticos), ANARPLA (Asociación Nacional de Recicladores de Plástico), AVEP (Asociación Valenciana de Empresarios de Plásticos), CICLOPLAST (entidad que promueve la gestión ecoeficiente de los plásticos) y PlasticsEurope (Asociación Europea de Productores de Materias Primas Plásticas) K,  haltet es für wichtig, der Gesellschaft mit objektiven Daten die Vorteile dieser Materialien zu vermitteln und der Desinformation die sie umgibt entgegenzuwirken.

 

Die Wahrheit über die Kunststoffe

Die Allianz, zu welcher SINTAC RECYCLING sich angeschlossen hat, hat einen Dokument erstellt, welches der Gesellschaft über die Vorteile der Kunstoffnutzung informiert. Das Dokument liefert Informationen, die den Argumenten gegen den Verbrauch des Kunstoffes engegenwirkt. Die Argumenten die den Kunstoff negativ darstellen, verwirren den Verbrauchern und bildet eine unstabile Situation für die Branche.

Im Gegensatz zu dass, was der Gesellschaft gesagt wird, sind Kunstoffe eins der Materialien die am meisten reguliert sind und die die den anspruchvollsten Vorschriften erfüllen. Darüber hinaus sind Kunstoffe Materialien, die die Konservierung von Lebensmitteln und die Verringerung ihrer Verschwendung gewährleisten. Nach Angaben der FAO beträgt der Velust an Nahrungsmitteln in Europa nur 3% dank der Verwendung geeigneter Verpackungslösungen. Im Gegensatz ist in Entwicklungsländern die Verwendung von Verpackungen nicht weit verbreitet, und der Nahrungsmittelverlust beträgt einen 40%.

 

Die nachhaltigste Alternative

Kunststoffe sind in vielen Anwendungen die nachhaltigste Alternative. Somit sind die Behälter aus Kunststoff im Durchschnitt viermal leichter als andere aus anderen Materialien. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Fahrten eines LKWs zum Transport der gleichen Produktmenge um die Hälfte, wodurch Kraftstoff und CO2-Emissionen eingespart werden.

In der Landwirtschaft, werden Tropfbewässerungssystemen verwendet, die zwischen 30% und 60% des Wassers in konventionellen Bewässerungsmethoden einsparen. Im Bauwesen spart die Kunststoffisolierung 250 Mal mehr Energie ein, als die die für die Herstellung verwendet wird. In der Automobilindustrie werden Kunststoffe für die Herstellung von rund 2.000 Stücken (15% ihres Gesamtgewichts) verwendet, so dass ein Auto während seiner gesamten Lebensdauer 750 Liter Kraftstoff einsparen kann (12 Millionen Tonnen Kraftstoff in Europa). In dem Fall von Flugzeugen hat die Verpflichtung der Nutzung dieser Materialien, eine Kraftstoffersparnis von über 20% ermöglicht.

 

Auch Kunststoffe tragen, durch Anwendungen in der Medizin oder durch die Einbindung in der passiven Sicherheit von Fahrzeugen (in Form von Sicherheitsgurten und Airbags), zur Rettung von Menschenleben bei. Die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Verletzung im Falle eines Unfalls wird dadurch um bis zu 20% reduziert. Trotz all dieser Anwendungen werden in Europa nur zwischen 4 und 6% des Öl- und Gasverbrauchs in der Kunststoffherstellung verwendet.

Verzichten ist nicht die Lösung: Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Engagement und das Verhalten der Gesellschaft und die korrekte Verwaltung der Kunststoffe.

Kunststoffe sollten niemals in die Umwelt gelangen. Die Kunststoffe sind Materialien, die durch das Recycling wiederverwertbar sind. Die Alternative für die Materialien, die nicht recycelt werden können, ist seine Verwendung als erneuerbare Energiequelle, wegen seiner hohen Wärmekapazität. Daher sind Kunststoffe Materialien die zur Kreislaufwirtschaft beitragen. Um sie recyceln zu können, ist es wichtig, sie ordnungsgemäß zu verwalten.

Laut der Jambeck-Studie der University of Georgia (USA) von 2015, die in der Zeitschrift Sciencemag veröffentlicht wurde, liegt der Ursprung von 80% der Abfälle die im Meer landen in der Erde. In diesem Zusammenhang, ist es sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass Spanien das zweite Land in der EU ist, dass am meisten im Haushalt recycelt, etwa 70% der inländischen Kunststoffverpackungen. Jedoch kann Spanien immer noch vorwärtsgehen.

Das Verzichten oder das Verbot von Kunststoffen ist keine wirksame Lösung für den Müll in der Umwelt und würde der Gesellschaft dazu zwingen, auf alle die Vorteile der Kunststoffe zu verzichten. Laut einer Umfrage von Enet Consulting für Plastics Europe im Jahr 2017, wird dies von 70% der Spanier in Betracht gezogen.

Laut dieser Umfrage besteht die Lösung für 96% der Spanier darin, das Bewusstsein der Bürger zu schärfen, indem Abfälle (sowohl außerhalb als auch innerhalb des Hauses) ordnungsgemäß getrennt werden, und die Anzahl der Kunststoffbehälter und die Häufigkeit ihrer Sammlung erhöht