Die erste Antwort, die Ihnen in den Sinn kommen wird, ist, dass es genau das ist: ein Punkt, in grün. Aber nein, es ist nicht nur das.

Was ist der grüne Punkt?

Der grüne Punkt ist ein Symbol, das auf allen Verpackungen sichtbar ist, die von einem EPR (Extended Producer Responsibility)-System verwaltet werden.

Die Funktion des Symbols ist einfach: Es soll dem Verbraucher zeigen, dass die Verpackungsunternehmen, die ihre Produkte auf den Markt bringen, deren korrekte Entsorgung nach dem Verbrauch finanzieren und verantworten. Zu diesem Zweck schließen die Unternehmen ihre Verpackungen an einen EPR-System wie Ecoembes oder Ecovidrio an, der deren Rückgewinnung und Recycling garantiert. Auf diese Weise wird der Verpackungsabfall zu einer Ressource und erhält ein zweites Leben.

Der grüne Punkt ist nicht nur ein Symbol, sondern auch eine Garantie dafür, dass Verpackungshersteller die europäische Richtlinie 94/62/EG und das nationale Gesetz 11/97 über Verpackungen und Verpackungsabfälle einhalten, das die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) als verbindliche Maßnahme festlegt.

Auf welchen Verpackungen kann es erscheinen?

Dieses Emblem kann auf Kunststoff-, Metall-, Brik-, Karton- und Papierverpackungen erscheinen, die in Spanien von Ecoembes verwaltet werden.

Es erscheint auch auf Glasverpackungen, die in Spanien von Ecovidrio verwertet werden.

Welche Regeln muss er befolgen?

Der Grüne Punkt muss perfekt sichtbar sein und auch nach dem Öffnen des Behälters Haltbarkeit garantieren. Er muss bestimmte Proportionen einhalten und unterliegt spezifischen Regeln für die Verwendung.

Um seine Identifizierung und Lesbarkeit für den Endverbraucher zu erleichtern, muss Folgendes beachtet werden:

  • Es darf nicht verändert werden
  • – Sie muss vollständig bedruckt sein
  • – Seine Proportionen müssen eingehalten werden
  • – Es darf nicht mit grafischen Elementen ergänzt werden
  • – Er darf nicht ohne die Genehmigung von Ecoembes verändert werden.

Trotz seines Namens ist der Grüne Punkt nicht immer in dieser Farbe gehalten. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, ist es erlaubt, das Symbol an die auf der Verpackung verwendeten Farben anzupassen, ohne seine Bedeutung zu verändern.

Welche Kosten deckt der Grüne Punkt?

Die von den Verpackungsunternehmen oder Vertreibern geleistete Zahlung für den Grünen Punkt wird auf die vier Phasen des Abfallwirtschaftsprozesses aufgeteilt: Bürgerbeitrag, getrennte Sammlung, Sortierung von Materialien und Abfallbehandlung.

In der Phase der Bürgerbeteiligung, die mit der Trennung der Verpackungen zu Hause beginnt und ohne die der gesamte Prozess nicht möglich ist, deckt der Grüne Punkt den Kauf, den Austausch, die Reinigung und die Wartung der Behälter sowie Sensibilisierungskampagnen ab.

Es lohnt sich, daran zu denken, dass Plastikbehälter, Dosen und Briks in den gelben Container geworfen werden sollten; Papier und Pappe sollten in den blauen Container geworfen werden, während Glas in den grünen Iglu gebracht werden sollte.

Wenn die Materialien im Container sind, kommt die zweite Phase, die getrennte Sammlung, ins Spiel. Diese Phase macht 45 % der Gesamtkosten des Grünen Punkts aus, da sie sowohl die Kosten für die Ausrüstung als auch für das Personal, das die Sammlung durchführt, und den Kraftstoff dafür abdeckt.

Nach der Sammlung werden die Materialien sortiert. Nach der Sammlung werden sie zu einer Industrieanlage (Sortieranlage) transportiert, wo sie nach Materialart sortiert werden. In dieser Phase des Prozesses werden entsprechende Infrastrukturen, Arbeitskräfte, feste und mobile Geräte usw. benötigt. Wie in der Sammelphase macht die Auswahl der Materialien etwa 45 % der Kosten aus.

Nach der Sortierung der Abfälle beginnt schließlich die Aufbereitungsphase, in der jedes Material einen spezifischen Prozess erfordert. Nach der Behandlung kaufen die Unternehmen die Materialien und verarbeiten sie zu neuen Rohstoffen.

Das Engagement der Unternehmen für Nachhaltigkeit wird also durch den Grünen Punkt und seinen Beitrag zu einem effizienten Abfallmanagement dargestellt.

Wann hat der Grüne Punkt begonnen?

In Spanien begann der Einsatz des Grünen Punkts 1997, als Ecoembes durch eine Vereinbarung mit Pro Europe (Packaging Recovery Organisation Europe) die Lizenz zur Nutzung des Grünen Punkts erhielt. Heute ist er das Modell, das die meisten europäischen Länder für das Recycling von Verpackungen übernommen haben. Tatsächlich haben 35 Länder es übernommen, und das bedeutet, dass mehr als 400 Millionen Europäer ihren Abfall in den verschiedenen Behältern trennen können.

Dank der Koordination aller am Recyclingprozess beteiligten Akteure (Unternehmen, Bürger, Kommunen und Verwerter) wurden im Jahr 2017 1.399.582 Tonnen Haushaltsverpackungen aus Abfällen in den gelben und blauen Containern recycelt. Das sind 3,5 % mehr als im Jahr 2016.

Wenn Sie von nun an eine Verpackung mit einem Grünen Punkt sehen, wissen Sie, dass dieses Produkt dem Gesetz entspricht, aber nur dann in den Recyclingprozess gelangt, wenn Sie es in den richtigen Behälter geben. Nur so lassen sich Wasser, Energie und Rohstoffe sparen. Denn dank Ihrer Mitarbeit ist das Recycling möglich.