Das Wissen über die Arten des Recyclings ist grundlegend, um unsere ökologische Arbeit zu beginnen und an der Pflege der Umwelt mitzuwirken.

In diesen Jahren sind wir uns der Bedeutung des Recyclings mehr und mehr bewusst geworden, viele Zweifel sind aufgekommen, “In welchen Container soll ich werfen…“. Von den 4 Container, die wir für das Recycling haben, scheint uns schon klar zu sein, dass wir in die Blaue Tonne, in die Grüne Tonne und in die Braune Tonne werfen müssen, aber was passiert mit der Gelben Tonne, es tauchen weiterhin viele Plastikprodukte auf, aber es ist schwierig für uns, klar zu sein, ob wir sie gut recyceln.

Die gelbe Tonne ist in Spanien seit 20 Jahren in Betrieb, das scheint wenig zu sein, oder? Im Durchschnitt gibt es eine gelbe Tonne für je 117 Einwohner.

Obwohl es eine sehr gute Entwicklung gegeben hat und jedes Jahr die Menge der recycelten Plastikbehälter, Briks und Dosen pro Einwohner steigt, weiß ein Drittel der Bevölkerung immer noch nicht genau, wohin die einzelnen Abfallarten gehören.

Gelbe Tonne

Was gehört in die gelbe Tonne?

Plastikverpackungen: Flaschen und Karaffen von Wasser, Softdrinks, Öl, Blechdosen; Ringe, die die Dosenpackungen halten; Joghurt- und Butterbehälter; “weiße Korken”, Aluschalen; Tiegel von Reinigungsmitteln, Flüssigwaschmittel; Kosmetikbehälter, Gel-, Shampoo-, Creme-, Deoflaschen; Plastik-, Metall- und Metallkappen und -stopfen; usw.:

Plastiktüten: Einkaufstüten und -verpackungen, Folienpapier (Aluminium), Blisterverpackungen, etc.

Brik-Verpackungen: Milch-, Saft-, Suppen-, Wein-, Ölbehälter, etc.

Metallverpackungen: Getränkedosen, Einmachgläser, Spraydosen, Schalen und Alufolie, Metall-, Kunststoff- und Metallbleche und -deckel, etc.

Was gehört NICHT in die Gelbe Tonne?

Es ist logisch zu denken, dass alle Gegenstände aus Kunststoff, die für uns nicht mehr von Nutzen sind, in die gelbe Tonne gehören, aber das ist nicht immer der Fall.

Sie sollten nicht entsorgt werden:

  • – Plastikspielzeug (sie gehören in die Mülltonne, am besten bringt man sie zum Öko-Park oder zum Öko-Mobil, man kann sie aber auch bei vielen Organisationen, die sich der sozialen Arbeit verschrieben haben, oder beim Wertstoffhof abgeben).
  • – Flaschen und Schnuller (Abfallbehälter)
  • – Küchenutensilien und Plastikeimer (Abfallcontainer)
  • – Kaffeekapseln aus Aluminium (Abfallbehälter).
  • – Plastikpapier in Metzgereien und Fischgeschäften (Abfallbehälter).
  • – Tupperware (Wenn Sie sie nicht reparieren oder für etwas anderes wiederverwenden können, egal aus welchem Material sie besteht, sollten Sie sie in die graue Tonne (normaler Müll) werfen.
  • – CD- und DVD-Hüllen (Mülltonne)
  • – Silikonformen zum Kochen (Abfallbehälter)

Gute Praktiken für ein gutes Recycling

  • Zerkleinern Sie Ihre Verpackungen. Karaffen, Flaschen, Dosen und Kartons nehmen viel Platz ein. Denken Sie daran, die Behälter zu zerkleinern, bevor Sie sie in den Container stellen, dann nehmen sie weniger Platz ein und passen mehr hinein. Mit dieser einfachen Maßnahme können wir das Fassungsvermögen dieser Behälter optimal ausnutzen und die Abfallmenge, die sie aufnehmen können, praktisch verdoppeln und lästiges Überlaufen vermeiden.
  • Die Plastiksäcke, in denen wir Glas und Zeitungen zu ihren spezifischen Containern (grün und blau) transportieren, sollten dann in den gelben Container gegeben werden.
  • Versuchen Sie, Plastiktüten für Ihre Einkäufe wiederzuverwenden, und wenn sie nicht mehr brauchbar sind, verwenden Sie sie als Müllsäcke.

Wussten Sie schon, dass…

Wussten Sie, dass man aus 6 Briketts einen Schuhkarton, aus 40 Plastikflaschen ein Vlies oder aus 80 Getränkedosen einen Fahrradreifen machen kann? 8 Blechdosen ein zweites Leben als Kochtopf, 22 Plastikflaschen ein T-Shirt und 550 Dosen einen Stuhl haben können. Und das sind nur ein paar Beispiele!

Darüber hinaus hat jeder recycelte Behälter seinen Einfluss auf den Kampf gegen den Klimawandel und die Umweltverschmutzung, denn das Recycling von 6 Dosen oder Briks wirkt der Emission von 10 Minuten eines Auspuffs entgegen.

Bei SINTAC arbeiten wir täglich daran, die erweiterte Herstellerverantwortung, die soziale Verantwortung der Unternehmen, die Ökologie, den Klimaschutz, die Reduzierung der Abfallerzeugung und die Substitution der Verwendung von Rohstoffen durch recycelte Materialien zu fördern.

Recycling ist auch ein Beispiel für soziale Verantwortung und Sorge für die Umwelt. Praktizieren Sie es?